Zusätzlich zu unserer Tätigkeit als Instrumentenbauer aus nachwachsenden Rohstoffen
spezialisieren wir uns seit einigen Jahren auf den professionellen
Anbau und die Vermehrung von Miscanthus x giganteus.

Wir danken allen Kunden für ihren Einkauf vom Frühjahr 2015
und wünschen viel Erfolg mit der Pflanzung.

Rhizome hoher Qualität gibt es wieder ab April 2016 aus junger Burgenländischer Plantage.

Für größere Liefermengen (mehr als 1000) ersuchen wir um Anfrage vor dem Jahresende,
das hilft uns die Ernte gut zu planen
um verbindliche Liefermengen zeitgerecht zur Verfügung stellen zu können.

Häckselgut ist eine hervoragendes und langhaltendes
Material als Gartenmulchund als Tiereinstreu.

Wir bieten Häckselgut weiterhin an, '
abgefüllt in handlichen in 120 liter Säcken.

Miscanthus sinensis x giganteus,
auch Elefantengras genannt.

Das Rhizom Ernte Team 2012

Junge Miscanthuspflanzen im Frühjahr

Chinaschilf ist eine optimale Ackerpflanze für die Herstellung von Biomasse.
Sie ist auch als Wilddeckung und für Hecken, solitär oder als Zierpflanzung sehr gut geeignet.

Miscanthus bietet in Gärten und Parks guten Wind- und Sichtschutz.
Es breitet sich nur sehr langsam kreisförmig aus,
bildet keine durchtunnelnden Rhizome wie Bambus
und benötigt daher keine zusätzlichen Rhizomsperren im Garten.

Häckselgut ca 3cm lang

Junge Triebspitzen Miscanthus

Das Häckselgut der trockenen Halme dient als Heiz-,
Isolier- und Baumaterial sowie als Tierstreu.
Als Mulchmaterial reduziert es Schnecken und Unkrautplage.

Im Gemüsegarten können die Halme als Pflanzstütze dienen:
Z.B. für Tomaten: 3 - 4 Stk pyramidenförmig oben zusammenbinden
,
die Bindeschnüre rutschen nicht ab, sie haften gut an den Halmknoten.

Wir bieten Häckselgut als Mulchmaterial in 120 l Säcken zu Euro 5.-
ab A-8233 Lafnitz.
Zustellung ab 10 Säcke in Ostösterreich, nach Absprache.

Pflanzen Sie Miscanthus!

Wir liefern große vitale Rhizome aus junger Plantage
zu besonders günstigen Konditionen
.

Aushobeln der Rhizomblöcke

Ausgraben der gelockerten Rhizomblöcke

Fragen Sie den Preis Ihrer Bedarfsmenge an,
wir bieten ausführliche Beratung per Telefon oder

email

Kontaktieren Sie uns
am besten per Telefon
   0043 660 9433282

oder mit email office@drumparam.at

Wir liefern auch Häckselgut in 100 l Säcken für Gärten zu Euro 5.- pro Sack.


Miscanthus kann viel verändern!

Miscanthus erweist sich als Hecke oder Sichtschutz
sowie als dekorative Pflanze in Parks geeignet
und ist auch als Zierpflanze in Gärten sehr beliebt.

Dekorative Blütenstände

Die steigende Nachfrage an Biomasse zum Zwecke der Energiegewinnung,
als Rohstoff, Baustoff, Mulch und Streumaterial eröffnet
LandwirtInnen
eine zusätzliche und zukunftsorientierte Einnahmequelle.

Häckselgut

Als C4 Pflanze wie Rispenhirse, Zuckerrohr, Mais, Amaranth, etc.
bildet Miscanthus ein Maximum an Biomasse pro Fläche.

Vorteile für Menschen, Umwelt, Böden und Tiere.

Miscanthus stellt eine der umweltfreundlichsten Varianten zur Biomasse Gewinnung
mit minimalem Aufwand für die Pflege und minimaler Belastung der Böden und der Umwelt dar.

Die große Menge an Rhizomen, Wurzeln und Laub reichert den Boden mit Biomasse an
und bildet eine zusätzliche Kohlenstoffsenke.
Langfristig bedeutet das eine enorme Verbesserung der Bodenqualität durch Humusbildung.

Miscanthus ist ein sogennanter Silicatzehrer.
Es wächst gut auf humusreichen Böden mit niedrigerem Nitratgehalt
und braucht maximal etwas Kalium nach einigen Jahren.

In gemäßigtem Klima mit ausreichendem Niederschlag (>700mm/a),
wo auch Mais gut wächst, bildet es bis zu 20 Tonnen Biomasse (TM) pro Jahr und Hektar.
Aber auch im kühleren Hochland (z.B.
Waldviertel in Österreich)
konnten sich Plantagen etablieren, die noch akzeptable Erntemengen produzieren.

Mit Agrarchemie angereicherte Böden werden durch das Pflanzen von Miscanthusplantagen
entgiftet, ihr Nitratgehalt wird langfistig gesenkt.
Es werden keine weiteren Nitrate oder sonstige Giftstoffe in den Boden
und somit in das Grundwasser entlassen.

Tiere, deren Lebensraum immer mehr verdrängt wird,
finden während der ganzen Vegetationsperiode in den Plantagen zahlreiche Nist- und Lagerplätze.
Nach der
Ernte im Februar oder Anfang März bis zur nächsten Ernte im Spätwinter
ist keinerlei Bearbeitung der Plantage notwendig.

Zur Zeit sind keine Schädlinge bekannt, die einer etablierten Miscanthus Plantage
gefährlich werden könnten oder den Einsatz von Agrarschemie nötig machen würden.

Nur bei der Pflanzung mit jungen einzelnen Rhizomen können ganz selten einige Arten des
Schnellkäfers (Elateridae) ein Problem darstellen, indem die Larven ("Drahtwurm") die Augen,
also die jungen Triebknospen der Rhizome anfressen.
Dies läßt sich aber vor der Pflanzung durch Anlocken der Larven ganz gut austesten.

Gemessen an den wenigen, inzwischen technisch zu beherrschenden Nachteilen des geringen Schüttgewichtes des Häckselgutes (Abhilfe: Brikettierung, Großballen)
und der Neigung zur Schlackenbildung in Feuerungsanlagen
(Abhilfe: Niedertemperaturglutbett, modifizierte Feuerungsanlagen, Rüttelrost, etc.)
sind die genannten Vorteile langfristig gesehen weit im Überhang.

Für die Anpflanzung von langjährig Ertrag bringenden Flächen (>20 Jahre) werden im Frühjahr
meist die von der Pflanze als Energiespeicher gebildeten Rhizome einzeln oder
manchmal zum schnelleren Aufwuchs in ganzen Pflanzenhorsten gesetzt.

Im heißen Mai ist Miscanthus für GärtnerInnen noch interessant

 

Werbung und Verkauf bei Arche Noah

Arbeit am Sortiertisch

Große vitale Rhizome

Tipps und Informationen:

Es wird über Pflanzversuche in Kombination mit Mais berichtet.
Die rasch wachsende Maispflanze soll Beikräuter beschatten
und dadurch Miscanthus zu schnellerem Aufwuchs verhelfen.

Diesen vielversprechenden Ansatz haben wir auf unseren Feldern noch nicht überprüft.

Experimentieren Sie selbst und finden Sie mehr über diese zukunftsträchtige Pflanze heraus!
Ein interessanter zusätzlicher Aspekt wäre die Abscheidung von CO2 aus der Luft in Form von Holzkohle mit Hilfe der Biomasse Miscanthus ("bio char coal projekte"), die damit als
"Terra preta" aktiv zur Bodenverbesserung beitragen würde (siehe Terra preta im Wikipedia).
Dazu müßte die industrielle CO2 Emission wieder höheren wirtschaftlichen Stellenwert bekommen. Zur Zeit sind die Preise von Zertifikaten durch industrielles Lobbying in den Keller versenkt worden.

Ausführliches Fachwissen über Miscanthus Giganteus finden Sie auch auf der Homepage www.miscanthus.de von Prof Dr. Ralf Pude, Universität Bonn.
Prof. Dr. Ralf Pude ist langjährig Pionier auf dem Gebiet Miscanthus und hat mit seinen Forschungsarbeiten sowie mit internationalen Tagungen maßgeblich zur Verbreitung der Pflanze in Europa beigetragen.


Anfragen über Mengen und Preise bitte jetzt gleich unter
Kontakt

per email an
sowie

oder telefonisch unter
 

hempstone@hempstone.at
office@drumparam.at
0043 (0) 660 9433282



Seien Sie innovativ,
die Produktion von Biomasse erschließt LandwirtInnen in Zukunft
eine zusätzliche Einnahmequelle!

Wenn eine Landwirtschaft hauptberuflich nicht mehr genug Ertrag bringt:
Miscanthus Flächen bringen jährlich ein stetiges Einkommen,
benötigen keine weitere Plege, machen nach der Pflanzung
außer der Ernte und dem Verkauf keine weitere Arbeit.

Kontaktieren Sie uns, um mehr darüber zu erfahren...

Kontakt

   

Häckselgut

Rhizome geschäffelt

Miscanthushalme noch feucht und geschält zu
Dekorationszwecken

Miscanthushalme geschält
zu Dekorationszwecken

 


 
homepage by [web]d.sign